Welt im Umbruch - Perspektiven für europäische Friedenspolitik

Welt im
UMBRUCH
Perspektiven für europäische Friedenspolitik
34. Sommerakademie
Friedensburg Schlaining
9. bis 14. Juli 2017

ANMELDUNG







Konversatorium mit Wilfried Graf und Peter Steyrer
Vertiefende und integrierende Diskussionen zu den Themen der Vormittage, nach Möglichkeit unter Beteiligung der Vortragenden.


Die Freiheit der Migration - Alternative Perspektiven auf ein alltägliches Phänomen mit Viktorija Ratković

Alternative Perspektiven auf das alltägliche Phänomen Migration – weder als Integrations- noch als Sicherheitsproblem. Mit den Ansätzen der Kritischen Migrations- und der Kritischen Friedensforschung prüfen wir, ob es möglich ist, Konflikte, die durch Migrationsbewegungen entstehen können, positiv zu definieren.


Poetry Slam mit Yasmin Hafedh

Poetry Slam ist ein moderner Dichter/innenwettstreit. Mit selbstgeschriebenen Texten wird performt, mündliche Literatur zum Besten geboten und das eigene Sprachuniversum erkundet. Im Workshop werden die Teilnehmenden Zeit zum Ausprobieren haben, Schreibübungen machen und am Ende im besten Fall ein Slam-Gedicht zum Besten geben können. Denn Poetry Slam ist interaktiv, gelebte Sprache und immer im Jetzt!


Psychodramatisches Begegnungstheater - "Die heilige Johanna der Schlachthöfe" mit Maria Theresia Schönherr

In diesem Workshop werden die Antworten auf die friedenspolitischen Fragen der Sommerakademie über einen Gruppenprozess gesucht. Dazu besonders geeignet ist die dramaturgische Arbeit mit der Methode des Psychodramas.

Zu Beginn wird aus den Teilnehmenden soziometrisch ein Ensemble gebildet, welches sodann beginnt, sich mit Szenen und Rollen vertraut zu machen und zu identifizieren. Während einer Spielphase und einer abschließenden Integrationsphase werden die Themen der Sommerakademie (also z.B. die Konfrontation mit Angst, der Kampf um entgegengesetzte Ziele, Loyalität und Perspektiven der Handlungsfähigkeit) behandelt und die individuelle sowie die Gruppenentwicklung beobachtet und analysiert.
Als Ausgangspunkt wird uns Bertolt Brechts „Die Heilige Johanna der Schlachthöfe“ dienen. Die durchgehende Anwesenheit der max. 21 Teilnehmenden ist Voraussetzung.


Auf dem Weg zu einem post-säkularen Europa? - Selbstreflexion und Dialog zum Umgang mit religiöser Vielfalt in Europa mit Ursula Baatz

Wer über Europa spricht, muss über Religion sprechen: über Religionskriege und Säkularität, über Atheismus und Spiritualität, über das Verhältnis von Kultur, Nation und Religion, etc. Europa unterscheidet sich von den meisten anderen Weltregionen durch seine Säkularität. Doch ist Religion öffentlich so präsent wie schon lange nicht, zudem vollzieht sich seit ca. 1968 ein radikaler Religionswandel. Die konfessionellen Kirchen schrumpfen, und es entsteht ein postsäkulares Milieu. Orientiert an Habermas‘ Vorschlag, Religionen in den Diskurs säkularer, demokratischer Gesellschaften einzubeziehen, werden im Workshop Ausschnitte aus Filmen und Texten reflektiert. Ein systemischer Zugang zum Thema wird umgesetzt durch die Dialog-Methode (David Bohm) und das Council-Gespräch (Joan Halifax, Bernie Glassman).


Friedensbewegung, gewaltfreie Aktion und zivile Konfliktbearbeitung heute - Anforderungen, Vergewisserungen, Korrekturen mit Wolfgang Weilharter

Dieser Workshop ist als offener Dialog mit inhaltlichen Inputs und allgemeiner Diskussion konzipiert. Es ist ein Workshop mit dem Anspruch gemeinsamen „Surfens“ auf der Welle geteilten Wissens und geteilter Inspiration.
„Gandhi heute – eine Annäherung über einen Vergleich“: Unter diesem Titel werden wir zum Auftakt die Reaktion Gandhis auf das Massaker von Amritsar (1919) der Reaktion Otto Bauers auf den Justizpalastbrand (1927) gegenüberstellen. Es ist seit dem Zweiten Weltkrieg der originelle Beitrag von Teilen der Friedensbewegungen, sich unter dem Stichwort der Gewaltfreiheit auf das Vermächtnis Gandhis zu berufen. Durch den Vergleich Gandhi/Bauer in einer politischen Extremsituation wird der Inhalt des Vermächtnisses deutlich – und für seine heutige Bedeutung diskutierbar.
Welche Erfolge können sich die Friedensbewegungen auf ihre Fahnen heften? Welche finden Eingang in die Erzählung von den Erfolgen der Friedensbewegungen, der gewaltfreien Aktion und der zivilen Konfliktbearbeitung? Über welche herrscht Einigkeit, über welche Dissens? Gibt es stille und vergessene, unscheinbare und gerade erst heranreifende Erfolge? Mit diesen – zu wenig – behandelten Fragen werden wir unsere Reflexionen fortführen und wiederum für unsere aktuelle Situation fruchtbar machen.


Blech und Papier - Kommunikationsstrategien für den Umgang mit Andersdenkenden mit Linda Kreuzer und Isabella Weiss

In diesem Workshop wollen wir zunächst der Frage nachgehen, was oder wen wir mit andersdenkend meinen: Die Kollegin, mit der ich so oft streite? Den Cousin, dessen Weltbild ich nicht teile? Darauf aufbauend versuchen wir selbstkritisch zu klären, wo Kommunikationsbedarf besteht, auf welche Strategien dafür zurückgegriffen werden kann und ob es Momente gibt, in denen jede Kommunikation scheitern muss. Am letzten gemeinsamen Nachmittag soll Platz sein, die gemeinsamen Ergebnisse zu reflektieren.


Die Calls for Application für die Nachwuchsworkshops sind unter www.friedensburg.at/sak17 abrufbar.




Für Unterkünfte empfehlen wir, sich mit dem
Hotel Burg Schlaining (+43 3355 2600 | schlaining@hotel-burg.co.at)
oder mit dem
Tourismusbüro Stadtschlaining (+43 3355 2201 30 | info@stadtschlaining.bgld.gv.at)
in Verbindung zu setzen. Fragen Sie nach den Sondertarifen für Sommerakademie-Teilnehmende!
Den Teilnahmebeitrag bitten wir an folgendes Konto zu überweisen:

ÖSFK, Raiffeisenbezirksbank Oberwart | Kennwort: „Sommerakademie 2017“

IBAN: AT96 3312 5000 0020 7779 | BIC: RLBBAT2E125


Herzlichen Dank und bis bald auf der 34. Sommerakademie!

Benötigen Sie Hilfe mit diesem Formular?